Restaurant Reinhartshuber

Österreichisch
3.5 Schlemmer Atlas Kochlöffel
Morzger Str. 31, 5020 Salzburg (Ortsteil Morzg)
Die Kartendarstellung wird mit Hilfe von Google Maps zur Verfügung gestellt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.
+43 662 46966340 office@restaurant-reinhartshuber.at https://www.restaurant-reinhartshuber.at
Geschlossen
Mittwoch11:30 - 22:00
Donnerstag11:30 - 22:00
Freitag11:30 - 22:00
Samstag11:30 - 22:00
Sonntag11:30 - 22:00

Speiseangebot

Hauptgerichte von 20 € bis 39 €
Menüs von 75 € bis 115 €
70 Plätze im Innenbereich
120 Plätze im Außenbereich
Empfehlung des Restaurants
  • Gänseleber, Kerbelknolle, Hagebutte
  • Steinbutt, Tom Kha Gai, Pomelo, Koriander
  • Banane, Schokolade, Kräuter, Assam-Pfeffer
Speisekarte

Vorspeisen

Gänseleber Terrine
21,90 €
Himbeere I Basilikum I Pinienkerne
Quinoa
13,90 €
Wolfgangsee Schaffrischkäse I Schwarze Nüsse I Sauerklee
Beef Tatar vom Alpenrind
18,90 €
Eingelegtes Gemüse I Senfcreme I Toast

Ausstattung / Angebote

Stil, Wohlgefühl und null abgehoben

Das Gwandhaus im Süden Salzburgs ist ein wunderschönes herrschaftliches Anwesen, umgeben von einem kleinen Park. Hier ist die traditionsreiche Kleidungswelt der Firma Gössl zuhause, mit Geschäft und Museum. Es bietet ebenso die traumhafte Kulisse für ein stilvolles Dinner. Denn im dort ebenfalls ansässigen „Restaurant Reinhartshuber“ haben Stefanie und Christoph Reinhartshuber (vormals „Platzhirsch“ in Thalgau) ihre kulinarische Wirkungsstätte. Abgesehen von den ehrwürdigen Säulen und Bögen sowie einem historischen Kachelofen erstrahlen die Gasträume in schlichter und schöner Eleganz. Den Gast erwartet eine moderne österreichische Küche, die immer wieder das Tor zu Welt öffnet. Eine Küche, die sich in Ceviche mit Mango und Süßkartoffel genauso gekonnt darstellt wie bei der Zubereitung von geschmortem Rindsbackerl oder einem Steinpilztaschel mit Pumpernickel. Das sechsgängige Menü ist eine Sünde wert, doch darf man gerne auch nur auf ein Bier vorbeischauen und sich dazu Sacherwürstel mit Kren und Kaisersemmerl genehmigen. Was will man mehr?