Haus Stemberg

3,5 „Schlemmer Atlas“ Kochlöffel: Restaurant mit einer sehr guten Küche
34   
0   
5,0

Kuhlendahler Str. 295
42553 Velbert, Ortsteil Neviges
Deutschland

+49 2053 5649
+49 2053 40785

 

Küche und Speisekarte

Küche und Speisekarte

Küchenrichtung

Regionale, saisonale, deutsche Küche

Hauptgerichte

13 Hauptgerichte von 19 € bis 52 €

Menüs

2 Menüs von 45 € bis 95 €

vegetarisches Menü

vorhanden

Apropos vegetarisch

Vegetarisches Menü nach Tageseinkauf
Veganes Menü nur auf Vorbestellung

Anzahl Weinpositionen

200

Schwerpunkt Weinkarte

Deutschland, Frankreich, Italien, Übersee

Sonstiges

Mittagskarte

Empfehlung des Restaurants

  • "Königsberger Klopse vom Sauerländer Kalb"
  • "Ur Lamm aus der Vulkaneifel"
  • "Bretonischer Adlerfisch" auf Kuhlendahler Spargel-Gemüse
 

Informationen

Ausstattung

Einrichtung

kostenfreies WLAN, Garten, Terrasse, Parkmöglichkeit, Front Cooking

Kreditkarten

American Express, Diners Club, Mastercard, Visa, EC-Karte

Plätze Innenbereich
60
Plätze Außenbereich
20

Öffnungszeiten

Montags

12:00 – 15:00, 18:00 – 23:00

Dienstags

12:00 – 15:00, 18:00 – 23:00

Mittwochs

12:00 – 15:00, 18:00 – 23:00

Samstags

12:00 – 15:00, 18:00 – 23:00

Sonntags

12:00 – 15:00, 18:00 – 23:00

Betriebsferien
25.03.2019 - 15.04.2019
17.07.2019 - 09.08.2019
Sonstiges

Tischbestellung ratsam

Betriebsgesellschaft

Seit 1864 in Familienbesitz

 

Anzeigen

Weitere interessante Restaurants

 

Lage und Anfahrt

 

Bewertungen

34 Bewertungen der Schlemmer Atlas Community.

Angezeigt werden die Bewertungen 1-5.

  • userrating
    5 Punkte von einer Benutzerin nach einem Besuch am 11. März 2019
    Erstellt am 14.03.2019Weiterempfehlung:

    Qualität der Speisen
    Qualität des Service
    Ambiente
    Preis/Leistung

    Das Haus Stemberg überrascht uns immer wieder mit der extrem hohen Qualität der Speisen und dies seit vielen Jahren.
    Deshalb fahren wir immer wieder gerne von Dortmund nach Velbert. Dieses Haus ist uneingeschränkt zu empfehlen.

    Ist diese Bewertung hilfreich? 0 0

  • userrating
    5 Punkte von einem Benutzer nach einem Besuch am 20. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet am 04.02.2019Weiterempfehlung:

    Qualität der Speisen
    Qualität des Service
    Ambiente
    Preis/Leistung

    Mein Lieblingsrestaurant in Düsseldorf und Umland!

    Wir gehen jetzt regelmäßig mehrmals im Monat und seit über 15 Jahren ins Haus Stemberg und müssen sagen, dass sowohl die Gastfreundschaft der Stemberg‘s als auch die der Mitarbeiter einzigartig ist.

    Wir fühlen uns hier sowohl als Familie mit unserer kleinen Tochter sehr wohl und sind ebenso auch bei geschäftlichen Terminen sehr gut aufgehoben.

    Erstaunlich ist die Vielfältigkeit der Speisen und der permanente und stete Wechsel in der Karte, verbunden mit den fest gesetzten und lieb gewonnen Klassikern!
    Zwei Küchen von einem Herd, das macht Sinn!

    So fühlt man sich im familiären Umfeld als auch im geschäftlichen Termin an der richtigen Stelle!
    Nicht umsonst sind hier die Bewertungen nahezu aller namhaften Führer der gleichen Meinung!

    Um noch die Weinkarte zu erwähnen, diese ist nicht nur außerordentlich umfangreich, sondern auch für ein Restaurant dieser Kategorie absolut fair kalkuliert!

    Wichtig, früh genug reservieren, das erstklassige Gesamtpaket spricht sich rum. Wir reservieren früh, so hat man die Chance auch am Wochenende noch einen Tisch zu bekommen!

    Weiter so und vielen Dank Familie Stemberg!!!

    Ist diese Bewertung hilfreich? 0 0

  • userrating
    5 Punkte von einem Benutzer nach einem Besuch am 17. Februar 2018
    Erstellt am 20.02.2018Weiterempfehlung:

    Qualität der Speisen
    Qualität des Service
    Ambiente
    Preis/Leistung

    Warum reisen wir 140 Kilometer (einfache Strecke), um im Haus Stemberg zu essen? Dies auch noch vielfach im Jahr.
    Die Interpretation der Sterne im Guide Michelin lautet, zwei Sterne – „Eine hervorragende Küche – verdient einen Umweg, “drei Sterne – „Eine der besten Küchen – eine Reise wert“. Ein Stern (Haus Stemberg) – „Eine sehr gute Küche, welche die Beachtung des Lesers verdient“.
    In unserem Umfeld gibt es durchaus „besternte“ Restaurants, dennoch zieht es uns immer wieder in das Haus Stemberg und dies seit Jahren. Warum, weil man es wert ist.

    Haus Stemberg ist viel mehr als eine sehr gute Küche, es ist das Gesamtpaket, welches den Unterschied ausmacht. Die Atmosphäre locker, die Geräuschkulisse beeindruckend lebendig. Beim Eintreten fühlt man sich bereits „zuhause“. Man kennt sich, wird aufs herzlichste persönlich begrüßt. Man meint, dass der Gastgeber sich freut, dass man gekommen ist und das alles wirkt authentisch, nicht aufgesetzt oder bemüht. Und ist man kein „Stammgast“, ist die Freundlichkeit der Aufnahme kaum geringer. Jeder scheint willkommen.
    Das Ambiente ansprechend, alles andere als steril. Zwei Gasträume, einer wie ein Kamin- Herrenzimmer, einer moderner gehalten, wir fühlen uns in beiden wohl. Die Sitzmöbel sind bequem und so verweilt man gerne einige Stunden und vergisst die Welt da draußen.
    Das dies gelingt, wird maßgeblich von den handelnden Akteuren getragen. Wir hoffen, dass Senior Walter und seine Frau Petra Stemberg noch viele Jahre dabeibleiben. Walter Stemberg hat eine außerordentliche Präsenz. Mir würde es auch reichen, säße er in späten Jahren im Eingangsbereich, wie es einst Paul Bocuse im Alter getan hat. Ohne ihn würde uns etwas fehlen. Herr Fischer nach eigener Aussage „ältester Auszubildender“ im Haus Stemberg und Frau Skop sind für uns ebenso unverzichtbarer Teil der „Stembergfamilie“.

    Dutzende von Sascha Stembergs Menüs verzehrten wir und lediglich zwei kleine Fehler haben sich über die Jahre eingeschlichen. Es wundert daher nicht, dass das nun verzehrte Degustationsmenü gleichfalls zufriedenstellte.
    Der Gruß aus der Küche fällt bei Stembergs eher rustikal aus. Sehr geschmacksintensiv sind immer die Suppenshots. Höchste Zufriedenheit erzeugten diesmal „Hummer“ - Blumenkohl / Zitrusfrüchte / Sesam / Curry und „Winter Kabeljau - “Bohne / Artischocke / Krustentiersud mit Verbene / Passionsfrucht. Oft begeistern mich Hauptgänge (Fleisch) nicht so sehr, wie es Fisch und anderes Meeresgetier tun. „Bavette von der Dan Morgan Farm“ - auf Holzkohle gegrillt & lackiert / Miso Aubergine / Ingwer / Wilder Brokkoli / Sesam, war zwar durchaus lecker, mit schönem Raucharoma und guter Soße, für mich aber etwas zu reduziert, zu schlicht.
    Erwähnt sei auch die sehr ansprechende Käseauswahl. So etwas wird viel zu selten angeboten.

    Die Produktqualität ist immer ausgezeichnet, die Portionen großzügig bemessen, die handwerkliche Ausführung sehr ordentlich und das Preis-Leistungs-Verhältnis ohnehin über jede Kritik erhaben. Die Getränkepreise sind fair kalkuliert, viele Weine fast schon günstig. Im Bereich der mit einem Stern ausgezeichneten Restaurants liegt man hier schon weit vorne.
    Kommt man wie wir regelmäßig, dann meint man, den Stil von Sascha Stemberg zu kennen. Er schätzt das Bodenständige. Er liebt einfache Dinge wie Graupen. Er mag Koriander, er würzt gerne intensiv. Curry, Piment d´Espelette, Ras el Hanout, Citrusaromen allgemein werden gerne verwendet. Immer wieder finden sich asiatische Aromen und Zubereitungen. Sojasoße, Dashi, Zitronengras alles Dinge die wiederkehren.
    Schön fände ich es, würde die Brotauswahl gelegentlich verändert. Auch die „Freundlichkeiten“ zum Kaffee könnten variiert werden.
    Ich bin gespannt, wie sich das Haus Stemberg entwickeln wird, ob es sich entwickeln wird.
    Welche Richtung nimmt die Küche, wird Sacha Stemberg seinen Stil ändern, weiter verfeinern, wird er sich irgendwann „neu erfinden“? Wir sind gespannt und freuen uns auf das, was da noch kommen mag.

    Betrachtet man die erstaunlich hohe Auslastung des Restaurants sowohl mittags als auch am Abend, kann man dem gesamten Team nur eine bravuröse Leistung attestieren. Führt man sich dann noch die Größe der Küche vor Augen, dann kann man nur staunen, wie reibungslos meistens alles funktioniert.
    Einen Besuch kann ich uneingeschränkt empfehlen, aber denken Sie daran, rechtzeitig zu reservieren!

    Ist diese Bewertung hilfreich? 0 0

  • userrating
    5 Punkte von einem Benutzer nach einem Besuch am 16. Dezember 2017
    Erstellt am 18.12.2017Weiterempfehlung:

    Qualität der Speisen
    Qualität des Service
    Ambiente
    Preis/Leistung

    Grandioser Jahresausklang. Die Küche von Sascha Stemberg und seinem Team begeistert uns immer wieder. Aber Haus Stemberg ist eben so viel mehr, als ausgezeichnete Küche.
    Uns kommt es so vor, als säßen wir mit Freunden bei uns daheim im Wohnzimmer. Hier passt alles. Das gesamte Team zeichnet sich durch eine unaufgesetzte Herzlichkeit aus. Der Service durch Frau Skop und Herrn Fischer hat uns einmal mehr begeistert. Immer charmant, der Senior, "Gänsepapst" Walter Stemberg und seine reizende Frau Petra. Hoffentlich werden die beiden 100 Jahre alt. Haus Stemberg überzeugt als Gesamtpaket und da gehören die „Altgedienten“ unbedingt dazu.

    Nicht umsonst steht man inzwischen unter den Top 100 deutscher Restaurants. Die meisten Gastroführer haben inzwischen realisiert, dass hier ein besonderes Erlebnis erfahrbar wird. Ich kenne keine andere Adresse, die das Konzept „Zwei Küchen von einem Herd“ so lebt, praktiziert.

    Im aktuellen Degustationsmenü wusste besonders: „Gebratene Entenleber“ Rauchaal / Topinambour / Williams Birne und „Geangelter Wolfsbarsch“ Cremige Kalbskopfgraupen / Schnittlauch / Champagner Beurre Blanc, zu begeistern. Als Gruß aus der Küche bekamen wir u. a. "Königsberger" mit Kapern und Bete serviert. Dies erdet. Einfache Hausmannskost, auf höchstem Niveau, perfekt in der Zubereitung, fabelhafte Produktqualität. Danach schmeckte uns das „Kuhlendahler Landei“ Cremespinat / La Ratte Kartoffelschaum mit Albatrüffel umso besser. Fast schon ein Klassiker im Hause Stemberg, den wir immer wieder gerne bestellen. Statt Fleisch im Hauptgang wählten wir ein weiteres Fischgericht. Knurrhahn auf Risotto und Krustentierschaum. Dieser Schaum war von allerfeinster Güte. Da schmeckte man die liebevolle, versierte Zubereitung. Unsere Referenz ist hier Christian Bau. Der kann es noch etwas besser, aber Sascha Stemberg muss sich auch nicht verstecken.
    Überhaupt, der junge Stemberg, immer wieder erstaunlich, wie locker dieser umtriebige „Kerl“ wirkt. Gerne besucht er seine Gäste am Tisch und erkundigt sich nach der Zufriedenheit. Überaus sympathisch.

    Aktuell befindet man sich auf Platz 80. Geht es so weiter, dann wird man Ende 2018 noch weiter vorn stehen. Gut, dass wir bereits Reservierungen für 2018 haben. Wir freuen uns darauf.

    Ist diese Bewertung hilfreich? 0 0

  • userrating
    5 Punkte von einem Benutzer nach einem Besuch am 21. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet am 29.10.2017Weiterempfehlung:

    Qualität der Speisen
    Qualität des Service
    Ambiente
    Preis/Leistung

    Ein grandioser Abend im Haus Stemberg. Wundervolle Gastgeber, tolle Betreuung durch Frau Skop sowie einem ausgezeichneten Serviceteam, und als ob dies noch nicht genügt, ein fantastisch aufgelegter Sascha Stemberg. Die Geburt seines Sohnes Henri scheint ihn regelrecht zu beflügeln. Die nächste Generation scheint damit gesichert.

    Es wundert uns nicht, das Haus Stemberg in diversen Gastroführern dieses Jahr höher bewertet wurde, als im vergangenen Jahr. Schon vor geraumer Zeit habe ich angemerkt, dass viele Gerichte durchaus Potenzial haben, um mit vier Löffeln bewertet zu werden.
    Das heutige Menü war einfach hervorragend und bestätigt die Tendenz, der höheren Wertungen. Im Bereich, der mit einem Stern vom Guide Michelin ausgezeichneten Unternehmen, gehört Haus Stemberg für uns weit nach vorn.
    Dies Urteil maßen wir uns an, besuchen wir doch jährlich mindesten 15 - 20 Topgastronomen.
    Sascha Stemberg kocht nicht nach, folgt nicht jeder Mode, sondern geht immer wieder eigene Wege, verlässt den Mainstream.

    Das aktuelle Degustationsmenü belegt eindrucksvoll, wie gut das Konzept, regionale und Hochküche (zwei Küchen von einem Herd) zu kombinieren, gelingt.
    Ausgesprochen kreative, ausbalancierte Gerichte fanden sich auf dem Teller. Herrlich, die Blutwurst und Huhn. Ora King Lachs mit brauner Butter. Perfekt gegart, grandiose Produktqualität. Oder der zwei Jahre gereifte Schinken vom Limburger Klosterschwein. Er schmolz auf der Zunge. Da könnte manch ein hochpreisiger Spanier oder Italiener "einpacken".
    Asiatische Anklänge fanden sich ebenfalls im Menü. Fast fühlten wir uns ein wenig an die Kochkunst von Christian Bau erinnert.
    Und im Restaurant "Tim Raue" hat es uns auch nicht besser gemundet.

    Was sind wir glücklich, dass wir für dieses Jahr noch zwei weitere Reservierungen haben. Auch 2018 werden wir hoffentlich wieder häufig zu Gast im Haus Stemberg sein, wir lieben es!

    Ist diese Bewertung hilfreich? 0 0

Deine Bewertung

Du warst auch hier? Teilen Deine Erfahrungen und schreibe eine Bewertung!

Restaurant jetzt bewerten