Kupferkessel

2,5 „Schlemmer Atlas“ Kochlöffel: Restaurant mit einer guten Küche
1   
0   
-

Marienstr. 14
33098 Paderborn
Deutschland

 

Küche und Speisekarte

Küche und Speisekarte

Küchenrichtung

Deutsche, mediterrane, Meeresfrüchte-Küche

Hauptgerichte

9 Hauptgerichte von 15 € bis 33 €

Menüs

Menüs von 44 € bis 49 €

Anzahl Weinpositionen

40

Schwerpunkt Weinkarte

Deutschland

Sonstiges

Mittagskarte

Auszug aus der Speisekarte

21,90 €

Steak vom Fjordlachs

Sauerkrautrösti

26,90 €

Zweierlei von der Gans

Gewürzrotkohl I Kartoffelklößen I Tomaten-Orangenbröseln

28,90 €

Gegrilltes Rinderfilet

Bohnenbolognese

Gesamte Speisekarte ansehen

Empfehlung des Restaurants

  • Tomatenbrotsalat mit Parmesan und Rotbarschfilet
  • Zanderfilet mit Schafskäsekruste auf Spinatsalat
  • Hausgemachte Tafelspitzsülze mit Bratkartoffeln und Meerrettichschmand
 

Informationen

Ausstattung

Einrichtung

Terrasse, Veranstaltungsräume

Angebote

Kochkurse/Kochschule

Kreditkarten

EC-Karte

Plätze Innenbereich
62

Öffnungszeiten

Dienstags

12:00 – 14:30, 18:00 – 24:00

Mittwochs

12:00 – 14:30, 18:00 – 24:00

Donnerstags

12:00 – 14:30, 18:00 – 24:00

Freitags

12:00 – 14:30, 18:00 – 24:00

Samstags

12:00 – 14:30, 18:00 – 24:00

Sonstiges

Tischbestellung ratsam

Abgedreht statt zugeknöpft

Eigentlich klingt „Kupferkessel“ nach einem gutbürgerlichen Lokal wie es im Buche steht. Auch das gusseiserne Auslegerschild draußen spricht dafür. Doch wer das Restaurant in der Paderborner Marienstraße betritt, wird schnell eines Besseren belehrt. An den cremefarbenen Wänden hängt moderne Kunst lokaler Talente, die Einrichtung ist schick und modern. „Ich koche für Sie aus Leidenschaft“, steht an der Eingangstür. Dieser etwas zur Phrase verkommenen Spruch hat für Chefkoch Gilbert Scheid jedoch eine echte Bedeutung.

Fine Dining freche Art, mit viel Fisch

Denn fragt man den Küchenchef nach seinen Ideen und Faibles, sprüht es nur so aus ihm heraus. „Ich koche alles, vom Cordon bleu bis zum Hummer“, sagt der Mittvierziger. Schnell schießen ein paar Geistesblitze aus ihm heraus: Praline von Langostinos, Jakobsmuschel auf Räucherlachsschaum, Fjordlachs auf Sauerkrautrösti. Gerne verarbeitet er kanadischen Heilbutt. Der schmecke herausragend und sei so vielseitig verarbeitbar, beispielsweise zu Sashimi, Steak oder Ragout. Wer die Küchenrichtung im Kupferkessel zu identifizieren versucht, dürfte es irgendwo zwischen deutsch und mediterran und gehoben westfälisch mit abgedrehten Einsprengseln treffen.

Spezialität des Hauses ist die Schnitzellasagne. Ein lecker-deftiges Türmchen mit wechselnden Schichten aus Kalbfleisch und Waldpilzragout, dazu ein Paderborner Landei. Der Küchenchef hat diese Kreation schon für eine Gruppe von 12 Personen zubereitet. „Das war verdammt viel Arbeit“, grinst Scheid, „aber es hat Spaß gemacht.“ Der Mann mit den langen Haaren und dem schwarzen Piraten-Bandana weiß, was er tut. Schließlich hat er früher in diversen renommierten Restaurants gedient. Alle zwei Wochen wechselt die Karte. Mittags gibt es ein kleines Zweiteller-Menü für sensationelle zehn Euro. „Da ist die Hütte immer voll“, freut sich der gebürtige Paderborner.

Eine kreative (Familien-)Bande

1999 hat Gilbert Scheid das damals tatsächlich gutbürgerlich-bodenständige Restaurant vom Vater übernommen. Der zweifelte nicht an des Sohnes Kochkünsten, wohl aber an dessen Idee, hier alles radikal umzukrempeln. Das Lebenswerk an die nächste Generation zu übertragen, ist ohnehin ein schwieriger Prozess. Im Fall Kupferkessel endete er erfolgreich. Ursprünglich wollte Scheid das Lokal in „Gilberts Wirtschaft“ umtaufen, es blieb beim alten Namen.

Heute wirtschaften sie zu dritt in der Küche und zu dritt im Service. Partnerin Anke ist zuständig für Gastbetreuung und Weinfragen – und auch Sohn Nicolas ist mit von der Partie. Unkompliziert verhält es sich im übrigen mit dem Weinausschank. 15 von insgesamt 40 Tropfen gibt es glasweise, darunter Riesling und Grauburgunder aus der Pfalz. Als „Hausfreund“ etikettiert sind zwei Weiße vom Weingut Stark im rheinhessischen Uelvesheim.

Im Kupferkessel ist man bestrebt, das erzkatholische Paderborn kulinarisch ein wenig aufzumischen. Mit Know-how und Kreativität. Das kommt gut an beim Publikum. Richtig gut.

 

Fotos

 

Lage und Anfahrt

 

Bewertungen

1 Bewertung der Schlemmer Atlas Community.

Angezeigt werden die Bewertungen 1-1.

  • userrating
    4 Punkte von einem Benutzer nach einem Besuch am 15. September 2015
    Zuletzt bearbeitet am 17.09.2015Weiterempfehlung:

    Qualität der Speisen
    Qualität des Service
    Ambiente
    Preis/Leistung

    Die Lage des Restaurants könnte besser sein. Zwar mitten in der Innenstadt aber unmittelbar am Busbahnhof gelegen. Wenn man dann aber das Restaurant betritt, ist man in einer anderen Welt. Innen ist es gemütlich, nett eingerichtet. Ich hatte als Vorspeise eine Steinpilzsuppe mit Gyros und Tzatziki. Kein Witz. Diese Kombination gab es wirklich! Und sie hat auch noch sehr gut geschmeckt. Als Hauptgang gab es dann Kalbsmedaillons. Diese waren auf den Punkt gegart! Dazu tolle Beilagen und einen Jus der Extraklasse! Als Dessert habe ich mir ein hausgemachtes Vanilleeis mit einem heißen Apfel-Crumble gegönnt. Auch top. Rundum war es ein Erlebnis. Die Anrichteweise der Speisen war klassisch mit modernen Elementen. Nicht verspielt sonder konzentriert auf dem Punkt! Wenn einer von euch mal in der Nähe ist, dann lautet mein Tipp: BESUCHEN und GENIEßEN!

    Ist diese Bewertung hilfreich? 0 0

Deine Bewertung

Du warst auch hier? Teilen Deine Erfahrungen und schreibe eine Bewertung!

Restaurant jetzt bewerten